Hochwertiges Öl erkennen

Blog

Hochwertiges Öl erkennen

Wie erkenne ich ein gutes Pflanzenöl?

Ein hochwertiges Öl kann Gerichte nicht nur geschmacklich bereichern, sondern gehört dank seiner wertvollen Inhaltsstoffe zu einer ausgewogenen Ernährung. Doch ein gutes Pflanzenöl zu erkennen ist gar nicht so leicht. Voraussetzung hierfür sind unter anderem eine schonende Herstellung, hochwertige Inhaltsstoffe und der richtige Einsatz in der Küche. Wir haben euch Tipps zusammengestellt, worauf ihr beim nächsten Einkauf achten solltet, und wie ihr die Öle richtig verwendet.

Herstellung

Das Herstellungsverfahren wirkt sich auf die Qualität des Öls aus. Bei der Herstellung von Speiseölen wird zwischen Raffination und Kaltpressung unterschieden. Bei der Raffination wird die erwärmte Saat gepresst. Im Anschluss wird das Öl gereinigt und es werden Geruchs- und Geschmacksstoffe entfernt. Dabei entstehen hitzebeständige, lang haltbare und geschmacksneutrale Speiseöle.

Beim Herstellungsverfahren der Kaltpressung entsteht dagegen durch eine schonende Pressung, ohne externe Wärmezufuhr, ein naturbelassenes Öl, bei dem die wertvollen Inhaltsstoffe wie Vitamine und Aromen so weit wie möglich erhalten bleiben. Beim Kauf eines Speiseöls solltet ihr daher auf die Art der Ölgewinnung achten und überwiegend zu kalt gepressten Pflanzenölen greifen.

Fettsäurezusammensetzung

Die wichtigsten Bestandteile der Fette bilden die Fettsäuren, welche die Eigenschaften des Fettes und die Bedeutung für die Ernährung bestimmen. Pflanzliche Öle zeichnen sich vor allem durch die wichtigen ungesättigten Fettsäuren aus. Besondere Bedeutung für unseren Körper haben mehrfach ungesättigte Fettsäuren, wie die Omega-6-Fettsäure Linolsäure sowie die Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure. Diese gelten als essenzielle Fettsäuren, da der menschliche Organismus sie nicht selbst herstellen kann und sie daher über die Nahrung aufgenommen werden müssen.

Einen hohen Anteil an Linolsäure weisen Pflanzenöle, die regelmäßig in der Küche verwendet werden, wie beispielsweise Sonnenblumenöl (circa 65 %) auf. Gute Quellen für die Alpha-Linolensäure sind bestimmte Pflanzenöle wie Leinsamenöl, 1845 Walnussöl und 1845 Rapskernöl.

Flasche

Die Flaschenart, in der Öl verkauft wird, kann auch einen Hinweis auf die Qualität liefern. Viele Speiseöle enthalten lichtempfindliche Inhaltsstoffe wie beispielsweise Vitamin E. UV-Strahlen beschleunigen die Alterung des Öls und zerstören diese wichtigen Inhaltsstoffe. Lichtundurchlässige Flaschen schützen das Öl vor direkter Sonneneinstrahlung, das ist auch der Grund, warum alle unsere 1845 Öle in weißen Glasflaschen abgefüllt sind.

Verwendung

Kalt gepresste Pflanzenöle mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren sollten in der Küche bevorzugt verwendet werden. Sie sind vielseitig einsetzbar und eignen sich besonders gut für Salate und kalte Speisen. Aufgrund ihrer hohen Gehalte an ungesättigten Fettsäuren haben sie jedoch einen niedrigen Rauchpunkt und sind nicht für hohe Temperaturen geeignet.

Speiseöl zum Braten muss hitzebeständig sein, weshalb hierfür vor allem auf raffinierte Speiseöle zurückgegriffen werden sollte. Bei der Raffination werden bestimmte Inhaltsstoffe entfernt, sodass sich die Öle ohne Qualitätseinbußen hoch erhitzen lassen.

Um die Haltbarkeit und Qualität eines hochwertigen Öls zu gewährleisten, ist es wichtig, auf die richtige Lagerung von Speiseölen zu achten.

Zurück zur Übersicht

Menü