Anbraten ohne Fettspritzer

Blog

Anbraten ohne Fettspritzer

Die besten Küchen-Tipps

Wer kennt sie nicht, die lästige Fettspritzerei beim Anbraten. Egal ob Fisch, Fleisch oder Gemüse, wer in Öl anbrät, kann danach meist erst mal die Küche putzen. Doch ist die Lösung etwa, gar nicht mehr in Öl zu braten, oder gibt es da nicht ein paar praktische Tipps? Wir haben uns mal umgeschaut und für euch die besten Tipps zum Anbraten ohne Fettspritzer zusammengetragen:

Tipp 1: Je trockener das Bratgut, umso besser

Verantwortlich für die lästigen Fettspritzer ist Wasser. Befindet sich dieses noch auf der Oberfläche von Fleisch, Fisch oder Gemüse geht das Gespritze sofort los. Wichtig ist es also, das Bratgut vor dem Anbraten gründlich abzutropfen oder mit einem Küchentuch abzutupfen. Bei Fleisch gilt, dass man es am besten erst nach dem Anbraten salzt, da man sonst dafür sorgt, dass mehr Wasser austritt.


Tipp 2: Eine beschichtete Pfanne verwenden

Eine beschichtete Pfanne bringt den Vorteil mit sich, dass man generell weniger Öl zum Anbraten benötigt. Durch die Beschichtung bleiben Fleisch, Gemüse & Co. nicht so schnell an der Pfanne kleben und es reicht schon etwa ein Esslöffel Öl zum Anbraten.


Tipp 3: Schutz von oben

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Küchenhelferlein, die das Spritzen in der Pfanne zwar nicht vermeiden, aber die Spitzer davon abhalten, die Küche neu zu dekorieren. Wichtig bei einem Spritzschutz ist, dass der Dampf noch entweichen kann, wie zum Beispiel ein Spritzschutzsieb, da sich sonst das Kondenswasser sammelt und in die Pfanne läuft. Das führt zum einen dazu, dass es noch mehr spritzt, und zum anderen, dass das Bratgut eher gekocht, als gebraten wird. Für schnelle Hilfe sorgt ein Stück Küchenrolle, das man einfach auf den Rand der Pfanne legt.


Tipp 4: Mehl in die Pfanne geben

Fettspritzer entstehen dadurch, dass sich das heiße Fett mit dem Wasser vermischt, das aus dem Bratgut austritt. Daher spritzen sehr wasserhaltige Lebensmittel auch mehr als die, die nicht so viel Wasser enthalten. Gibt man etwas Mehl mit in die Pfanne, bindet dieses das Wasser und schon spritzt es weniger.


Tipp 5: Das richtige Öl wählen

Als Öl zum Anbraten eignen sich raffinierte Speiseöle. Die Raffination ist ein thermisches Verfahren, bei dem Ölsaaten auf über 100 °C erhitzt und dann heißgepresst werden. Das ölsäurereiche 1845 Distelöl eignet sich mit seinem milden Geschmack und durch die besondere Fettsäurezusammensetzung hervorragend als Speiseöl zum Braten.

Wer noch mehr über Speiseöl zum Braten erfahren möchte, ist bei uns genau richtig.

Zurück zur Übersicht

Menü